Trygve Seim

Popkultur // Artikel vom 21.05.2017

Trygve Seim (Foto: Antonio Armentano)

Nils Landgren, Esbjörn Svensson, Jan Garbarek...

Skandinavien ist ganz sicher nicht arm an Jazz-Größen. Mittlerweile kommt auch Trygve Seim in den Genuss, zu diesen gezählt zu werden. Garbareks Album „Eventyr“ war einst der Auslöser für den bärtigen Norweger, mit dem Saxofonspiel zu beginnen.

Heute releast er eigene Platten beim Kultlabel ECM. Seims Musik ist weniger groovebetont, vielmehr dominieren Flächen und elegische Klanglandschaften. Seit Kurzem hat er ein norwegisch-estnisch-finnisches Quartett um sich geschart, mit dem er eigene Kompositionen umsetzt. -fd

So, 21.5., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




DJ Brom & Friday Dunard

Popkultur // Tagestipp vom 17.02.2018

DJ Brom beliefert Köln mit Good News.

>   mehr lesen...




Locas In Love

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Vor zehn Jahren erschien „Saurus“, das zweite Album von Locas In Love mit Wurzeln in Pforzheim, Mühlacker und Köln.

>   mehr lesen...




Mr. Hurley & Die Pulveraffen

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

„Grog’n’Roll“ voraus!

>   mehr lesen...




Kala Brisella & LeVent

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Zweimal intensive Szenebands aus Berlin im Kohi.

>   mehr lesen...




The Offenders & Gina Été

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Die aus Süditalien stammenden Offenders (Fr, 16.2., 21.30 Uhr) haben mit dem Titeltrack ihres 2011er-Debüts „Hooligan Reggae“ gleich eine kleine Underground-Hymne geschrieben.

>   mehr lesen...