Viviane de Farias

Popkultur // Artikel vom 17.11.2014

Vor „A Brazilian Love Affair“ teilte sich George Duke die Bühne mit Dizzy Gillespie, wütete mit Frank Zappas „Mothers of Invention“ und linste in Richtung Disco.

Trips nach Rio mündeten schließlich 1980 in einem Brasil-Album, das Sounds aus Lateinamerika mit Jazz kreuzte – mit durchschlagendem weltweitem Erfolg. Sängerin Viviane de Farias und ihre Combo würdigen den 2013 verstorbenen Duke mit einem Tribute-Konzert. -fd

Mo, 17.11., 20 Uhr, Alte Hackerei, Karlsruhe (Mitveranstalter: Jazzclub)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 4?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.