Vizediktator

Popkultur // Artikel vom 03.03.2018

„Gut, dass sie sich nicht Joseph Goebbels genannt haben.“

Witzelte der „Musikexpress“ übers Berliner Quartett Vizediktator, das 2016 mit seiner EP „Rausch“ einen ersten Achtungserfolg gefeiert hat. Popverliebter Post-Punk, Power-Pop, Drama-Punk, unbequemer Indie-Rock, zwischen Turbostaat, Ton Steine Scherben, Love A und Die Nerven mit NDW-Anleihen, Reiser-Attitüde und Rachut-DNA komprimiert ihr selbsternannter „Straßenpop“, den es ab Mitte Februar auch auf Albumlänge gibt. Wenn sie „Kinder der Revolution“ vorstellen, müssen Benni H., Marco D. und Max G. ohne ihren Songschreiber Hannes G. zurechtkommen, der wegen eines Hörsturzes raus ist aus dem Livegeschäft. -pat

Sa, 3.3., 21 Uhr, Alte Hackerei, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 9?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 24.07.2020

Nachdem die Bundesregierung Corona-bedingt bis 31.8. alle Großveranstaltungen untersagt hat, wird das komplette „Fest“-Line-up auf 2021 verschoben.





Popkultur // Tagestipp vom 01.07.2020

Keine Band, kein DJ, kein Bier – und kein Publikum.





Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2020

Max Giesinger hat mit seiner Akustikplatte „Die Reise“ ein neues Album auf den Markt gebracht.





Popkultur // Tagestipp vom 27.06.2020

Karlsruhes „Uhrensohn“ gibt ein Vorladengaleriekonzert.