Wolves In The Throne Room

Popkultur // Artikel vom 17.05.2010

Viele verehren Wolves In The Throne Room beinahe abgöttisch.

Weil sie sich in Zeiten scheinbar immer weiter um sich greifender Christianisierung des Metal dieser Entwicklung entziehen beziehungsweise entgegenstellen.
Man kann das anerkennen oder auch nicht.

Musikalisch geben mir die Amis aus Olympia, Washington mit ihrer Mischung aus langsamem Ambient- und schnellem Black-Metal-Generve eher wenig. Aber okay. Mit dabei sind die italienischen Psychedelic-Sludger Ufomammut und die Deutsch-Black-Metaller Der Weg Einer Freiheit aus Würzburg. -mex


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL