Women & DD/MM/YYYY

Popkultur // Artikel vom 13.11.2010

Zwei Combos aus Kanada halten im Carambo das Ahorn-Banner hoch.

„Women“ nennt sich das auf ihrem gitarrenberauschten Lo-Fi-Indierock-Debüt im Velvet Underground umherschwebende Männerquintett. Sie stellen ihr neues Album „Public Strain“ (Jagjaguwar) vor.

Auf experimentellen Sound setzen auch DD/MM/YYYY (gesprochen Day Month Year) aus Toronto. Und wer danach noch nicht völlig dada ist, nimmt den Ausgang über die Tanzfläche. -pat


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.