Xavier Rudd & Me And My Drummer

Popkultur // Artikel vom 15.07.2012

Der Aborigines-Klänge, Ami-Blues, Karibisches und moderne Songwriter-Grandezza übereinbringende Australier Xavier Rudd bestreitet sein „Zeltival“-Doppelkonzert mit einem der spannendsten Paare der Berliner Indie-Szene.

„Melancholie mit Popularitätspotenzial“ darf man Charlotte Brandi, Matze Prollöchs und ihrem Debüt „The Hawk, The Beak, The Prey“ (Sinnbus/Rough Trade) schon labelgemäß bescheinigen.

Im Gegensatz zu Multiinstrumentalist Rudd, der Gitarre, Didgeridoo, Banjo, Mundharmonika, Bass, Lap-Steel und zahlreiche weitere Instrumente um sich schart, genügen Me And My Drummer Klavier, Synthies und Schlagzeug für ein schwelgerisch-schwermütiges Konstrukt zwischen Soul, Electronica und Pop. -pat

So, 15.7., 20 Uhr, Zeltival, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 5?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 28.11.2020

Nachdem im November keine Veranstaltungen mit Publikum mehr stattfinden dürfen, nimmt die Kulturhalle wieder ihre Livestreamreihe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.