Yes Sir Boss

Popkultur // Artikel vom 27.02.2013

Indie? Check! Ska? Check! Reggae? Check!

Und dazu Americana à la Calexico, bisschen Balkan, ’ne Prise Punk und Desert Rock. Soulerin Joss Stone hat das britische Sextett für ihr Label Stone’d Records entdeckt und Yes Sir Boss das Debütalbum „Desperation State“ ermöglicht.

Gitarre, Trompete und Saxofon treiben die schönen Melodien und starken Hooks auf ihren Offbeat-Wegen, geführt von der ebenso charakteristischen wie wandelbaren Stimme Matthew Sellors’. Ein kunterbunt-energetischer „World Top 7“-Abend! -pat


Mi, 27.2., 20.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Daniel Kahn & The Painted Bird

Popkultur // Tagestipp vom 25.02.2018

Diesen Musikern eilt ein beachtlicher Ruf voraus.

>   mehr lesen...




Christina Lux

Popkultur // Tagestipp vom 24.02.2018

Im März veröffentlicht Christina Lux ihr neues Album „Leise Bilder“, das sie überwiegend zurück zur deutschen Sprache führt.

>   mehr lesen...




Burkini Beach

Popkultur // Tagestipp vom 24.02.2018

Die letzten Jahre hat Rudi Maier markerschütternden Lärm mit seinem Indie-Punk-Duo The Dope fabriziert.

>   mehr lesen...




Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




Holler My Dear

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

„Disco-Folk mit Groove und Geist“.

>   mehr lesen...




Die Sonne & The Monochrome Set

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Mit zwei „Tapete Records“-Vorzeige-Acts schmückt sich der Südstadt-Kulturraum am „art“-Wochenende.

>   mehr lesen...