Satzung gegen Verdrängung in der Südstadt

Stadtleben // Artikel vom 04.07.2022

Immer mehr Menschen zieht es in die Südstadt, auch zum Wohnen.

Die wachsende Attraktivität des Stadtteils hat aber auch Schattenseiten: Durch die Umwandlung in Eigentumswohnungen und deutlich erhöhte Mieten sind in den vergangenen Jahren zahlreiche Menschen aus ihrem Wohnquartier verdrängt worden. Besonders betroffen: ältere Menschen, Menschen mit Migrationshintergrund und Alleinerziehende. Schon vor zwei Jahren machte die Bürgergesellschaft Südstadt auf die Gentrifizierung und die Verdrängung in der Südstadt aufmerksam.

Mit einer eigenen Befragung stellte jetzt auch die Stadtverwaltung einen „erheblichen Aufwertungsdruck“ im Bereich der alten Südstadt fest. Zum Schutz der ansässigen Bevölkerung beschloss der Gemeinderat im Mai eine Erhaltungssatzung für das betroffene Gebiet. Mit diesem Instrument hat die Verwaltung größeren Einfluss auf die sozialverträgliche Entwicklung. So können die Umwandlungen von Miet- in Eigentumswohnungen oder die Zweckentfremdung von Wohnraum von der Stadt effektiver unterbunden werden. -fk

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 1.

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL