Tempelfest 2007

Stadtleben // Artikel vom 03.06.2007

Vieles hat sich in Karlsruhe verändert, manches nicht. Vermutlich ist es deshalb von großem Vorteil, im Kreativpark Ostaue alle „kulturellen Störenfriede“, am besten mit Lärmschutzwall, an einem Ort anzusiedeln.

Was von INKA schon vor Monaten prognostiziert wurde, dass nämlich bei dem ausschließlichen Fokus auf den Kreativpark die gewachsene Kultur in den anderen Stadtteilen über die Klinge springen könnte, ist jetzt am Beispiel Kulturzentrum Tempel abzulesen. Dieses sieht sich eingekreist von einem (!) lärmempfindlichen  Anwohner und einem Investor, vor dem laut Rheinpfalz „der Musentempel keine Angst haben muss“ und der Büros statt einer kulturellen Nutzung plant. Die Stadt hatte es schlicht verpennt, den Kaufvertrag für das Gebäude 2, in dem u.a. der Musentempel untergebracht ist, zeitnah zu unterzeichnen. Ob sich das Blatt noch zum Guten wendet, sprich dort eine weitere kulturelle Nutzung gesichert werden kann, war bei Redaktionsschluss weiter offen.

Dennoch findet natürlich – wenn auch in Sachen Musik-Open Air deutlich abgespeckt (siehe oben) –, auch 2007 wieder das große Umsonst- und Draußen-Festival, das Tempelfest statt. Wer sich für den Tempel einsetzen will, braucht nicht mehr zu tun als: Hingehen. Das Fest am 15. und 16. Juni in Mühl­burg knüpft an den multikulturellen Tenor des Kulturzentrums an und ist dieses Jahr vielfältiger denn je. Straßentheater, Varieté und Walk-Acts mit Random Acts of Beauty, Living Body Art und Adictum, Kleinkunst, Tanz und zweimal Open-Air-Kino mit Kurzfilmen und einem nächtlichen Besuch von „Zorro“ stehen auf dem Programm. Aber auch die Musik kommt nicht zu kurz: In der Scenario-Halle wird ein Querschnitt durch die regionale und überregionale Musikszene geboten, u. a. mit Bands wie Ben*Jammin, Shy Guy at the Show, Soundnugget und Honeymunch.

Auch der gute Ruf der Familienfreundlichkeit, Lebendigkeit und Offenheit des Tempelfestes wird weiter hochgehalten: Am Samstag kommt der MOBI-Bus und gestaltet zusammen mit der Kindermalwerkstatt ein umfangreiches und vielfältiges Kinderprogramm mit kreativen Angeboten und mobilen Spielen. Und zu guter Letzt gibt es für alle, die von soviel Kultur und Musik hungrig geworden sind, wieder eine üppig sortierte und dabei gute multikulturelle Küche. -bes/rw

Fr, 15. und Sa, 16.6., Kulturzentrum Tempel,
Hardtstr. 37 a, www.kulturverein-tempel.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 7.

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL