Zwölf Jahre Scruffy’s Irish Pub

Stadtleben // Artikel vom 22.09.2011

Seit zwölf Jahren suhlt sich das Hippo happy im Guinness.

Der in den irischen Nationalfarben Grün, Weiß und Orange gestreifte Türgriff in Form eines Nilpferds erinnert noch an die Zeit vor 1999. Dann übernahm Paul „Scruffy“ Burke die Kneipe in der Karlstraße und machte daraus „Probably The Darkest Irish Pub In The World“. Der einstige Straßenmusiker ist heimisch geworden, 1.500 Kilometer von seiner Heimat entfernt. Sein mit „schäbig“ oder auch „schmuddelig“ zu übersetzender Spitzname taufte auch das schummrige Scruffy’s.

Und es mixen sich die (Trink-)Kulturen: „Jägermeister!“, lautet Pauls scherzhafte Antwort auf die Frage nach seinem Lieblings-Whiskey, um dann doch noch mit dem gebotenen Ernst auf den irischen Redbreast zu verweisen. Im Gegenzug führt er mit seinem Landsmann Dave Flynn und massig Gefolge alljährlich die „St. Patrick’s Day Parade“. Während sein Kollege die Bodhran-Trommel schlägt, begleitet Paul den Tross auf der Mandoline. Den Rest des Jahres ist der Sänger und Songwriter als Frontmann der Irish-Folk-Formation The Krusty Moors zu hören, immer mal wieder auch im Scruffy’s.

Für Heimhörer haben Sänger und Gitarrist Paul, Danny Stöckel (Fiddle/Mandoline), Chris Haskins (Bass) und Oliver Hofmann (Drums/Percussion) seit April ihr viertes Album „A Stumble In The Right Direction“ unterm Tresen liegen. Die in Christy Moores „Ordinary Man“ gipfelnde Zusammenstellung aus Eigenkompositionen und Folk-Weisen haben die Krustys zum zehnjährigen Bestehen mit den Gastmusikern Seán Treacy, David Readman von Pink Cream 69, Ex-Pogue Jamie Clarke, Scruffys Vater Andy und Kiwi Keith Hawkins veredelt.

Dem Neuseeländer gehört der Dienstag im Pub, und auch die Livetermine am Wochenende lassen regelmäßig aufhorchen. Montags ist im Scruffy’s „Student Nite“, mittwochs gibt’s beim „Whiskey Special“ alle Destillate einen Euro unter Normalpreis. Neben der üppigen Auswahl an irischen Whiskeys und schottischen Whiskys hat Scruffy auch Exoten im Regal stehen.

Doch egal, ob „Brain Drain Night“ mit Quizmistress Charlotte (Do) oder Music-Quiz (So) angesagt ist – der Hauptpreis schmeckt immer nach Jameson. Von 22.-24.9. feiert sich der Irish Pub mit einer Zwölfer-Party: Vorgeglüht wird beim Guinness-Rateabend (Do), und nach den musikalischen Überraschungsgratulanten (Fr) stimmen die Krusty Moors (Sa) selbst ins Liveprogramm ein. Sláinte, Scruffy! -pat

Scruffy’s Irish Pub, Karlstr. 4, Karlsruhe, Tel.: 0721/921 15 14
www.scruffys.de
www.the-krusty-moors.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 9.

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL





Nerdic in Karlsruhe 2022

Stadtleben // Artikel vom 03.06.2022

Die auf lokale Gaming-Communitys zielende, Ende April in Leipzig gestartete „Nerdic“-Reihe macht ihre zweite Tourstation in Karlsruhe.

Weiterlesen …


Ab Juni: Für neun Euro monatlich das volle KVV-Netz

Stadtleben // Artikel vom 01.06.2022

Für drei Monate soll der Fahrpreis für Busse und Bahnen auf neun Euro pro Monat sinken.

Weiterlesen …




19. Turmbergrennen

Stadtleben // Artikel vom 29.05.2022

Genug verschnauft!

Weiterlesen …




36. Hohenloher Kultursommer

Stadtleben // Artikel vom 28.05.2022

Prächtige Fürstenschlösser und beschauliche Dorfkirchen, altehrwürdige Klosteranlagen und historische Keltern und Scheunen, dazu die ländliche Idylle bilden die Kulisse des „Hohenloher Kultursommers“.

Weiterlesen …




Schrägfunk – Talk im Tempel

Stadtleben // Artikel vom 27.05.2022

Laberpodcasts haben ausgedient.

Weiterlesen …




Karlsruher Boule-Schlosscup 2022

Stadtleben // Artikel vom 26.05.2022

Der 1. BC Karlsruhe versammelt erstmals seit 2019 wieder die Boule-Spieler auf der westlichen Lindenallee vor dem Karlsruher Schloss.

Weiterlesen …




Karlsruher Frühjahrsmess’ 2022

Stadtleben // Artikel vom 26.05.2022

Nach zweijähriger Pandemiepause kehrt die Frühjahrsmess’ auf den Messplatz zurück.

Weiterlesen …




300 Jahre Schloss Bruchsal: Jubiläumswoche

Stadtleben // Artikel vom 23.05.2022

Am 27.5.1722 legt Damian Hugo von Schönborn, Fürstbischof von Speyer, als Bauherr den Grundstein zu seiner neuen Bruchsaler Residenz.

Weiterlesen …