Das deutsche Kino lebt

Kino & Film // Artikel vom 13.06.2019

Bevor die Kinemathek im Juli eine kleine Sommerpause einlegt, präsentiert sie noch ein paar schöne Erstaufführungen deutschsprachiger Filme, die zeigen, dass „Das deutsche Kino lebt“!

Der hierzulande geborene türkischstämmige Regisseur Mehmet Akif Büyükatalay erzählt in „Oray“ (13./15./18.6.) vom Leben und Leiden eines strenggläubigen Moslems, während Philipp Eichholz mit seiner vergnüglichen Impro-Komödie „Kim hat einen Penis“ (20.-23.6.) ein vergnügliches Spiel mit Geschlechterrollen und Identitäten inszeniert.

Als postmodernes Märchen in einem rosa-hellblau-stilisierten Berlin aufgemacht ist „Das melancholische Mädchen“ (27.-30.6.) von Regisseurin Susanne Heinrich, die dafür beim 40. „Filmfestival Max-Ophüls-Preis“ die Trophäe für den „Besten Spielfilm“ gewonnen hat. Und aus Österreich kommt „Der Boden unter den Füßen“ (20.-25.6.), ein bewegendes Drama über Lola und ihre schizophrene Schwester, das eben noch als Wettbewerbsbeitrag auf der „Berlinale“ gelaufen ist. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 6.

WEITERE KINO & FILM-ARTIKEL





Kino & Film // Tagestipp vom 05.02.2021

Wenn es darum geht, den besten Film aller Zeiten zu küren, dann war die Wahl lange Zeit relativ eindeutig.





Kino & Film // Tagestipp vom 18.01.2021

Im deutschsprachigen Raum darf man sich 2021 wieder auf einen weiteren Film aus der Krimi-Reihe freuen, die nach den Büchern von Rita Falk entstanden sind.





Kino & Film // Tagestipp vom 28.10.2020

Ein neuer Film von Edmund Kuppel feiert Weltpremiere.





Kino & Film // Tagestipp vom 22.10.2020

Schon mit seinem Erstlingswerk „Enge“ wurde Kantemir Balagov 2017 in Cannes als neues Wunderkind gefeiert.





Kino & Film // Tagestipp vom 19.10.2020

Auf Couch-Kino setzt die 27. Auflage des queeren Karlsruher Filmfestivals.





Kino & Film // Tagestipp vom 17.10.2020

1965 unternahm Günter Brus seinen berühmten Wiener Spaziergang.