Invasion

Kino & Film // Artikel vom 11.05.2018

Nach dem Ende der Militärdiktatur begann in den späten 90ern eine junge Generation auf erfrischende Weise mit der Erneuerung des argentinischen Filmschaffens.

Beim Festival „Invasion“ stellt die Kinemathek eine Auswahl zeitgenössischer Arbeiten vor. Zentrale Bedeutung hatte dabei Lucrecia Martels wie eine Initialzündung wirkendes Regiedebüt von 2001, das sich konventionellen Erzählstrukturen verweigert.

Mit geradezu morbider Lust zeichnet die dramatische Parabel „Der Morast – La Ciénaga“ (Fr, 11.5., 19 Uhr) anhand zweier Familien, die am trüben Pool eines maroden Landsitzes in weinseliger Lethargie vor sich hinbrüten, ein Bild der weißen Mittelschicht, die unerbittlich ihrem Niedergang entgegentaumelt. -pat

11.-19.5., Kinemathek, Studio 3, Kaiserpassage 6, Karlsruhe, Tel.: 0721/937 47 14
www.kinemathek-karlsruhe.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 5 plus 7.

WEITERE KINO & FILM-ARTIKEL