Der KSC hat es tatsächlich geschafft

Stadtleben // Artikel vom 13.05.2007

Es ist geschehen! Nach neun langen Jahren ist der KSC wieder erstklassig.

Die Becker-Elf stürmte am ersten Spieltag mit einem 4:0 in Burghausen auf einen Aufstiegsplatz und blieb dort auch. Das hat keiner zuvor geschafft. Sind die schlechten Tage also endlich vorbei? Geht „unser“ Club einer rosig-blau-weißen Zukunft entgegen? War da nicht noch was? Frank Göhringer hat es einmal sinngemäß als „unsere ganz spezielle KSC-Sache“ beschrieben, andere tuscheln nur leise über „den Fluch“.

Wer in den 90ern im Wildpark sozialisiert wurde, bekam ihn mehrfach zu spüren: In der Saison 93/94 schossen die Badener Größen wie Eindhoven, Valencia und Porto aus dem Uefa-Pokal, nur um das Finale gegen Inter bei Casino Salzburg zu verzocken. Den einen zur erneuten Qualifikation benötigten Punkt verjubelte man dann durch eine 5:1- Niederlage beim Absteiger Wattenscheid. Es folgte das Berliner Alesia gegen Lautern. In der nächsten Saison war der KSC via UI-Cup wieder international dabei, drehte ein Spiel gegen Bukarest, schlug den AS-Rom auswärts 3:0 und verlor gegen Bröndby 0:5. 97/98 erlebten die Bayern im Pokal ihr blau-weißes Wunder, der KSC ging prompt im Halbfinale gegen Regionalligist Cottbus unter.

Schon in den 70er Jahren erzählten die alten Männer in der Nordkurve ähnli­che Geschichten. 65/66 verlor der KSC sein erstes Auswärtsspiel ausgerechnet gegen Rekordabsteiger Tasmania Berlin. Ein wenig übernatürliche Hilfe könnte da nicht schaden. Vielleicht kennt Godfried Aduobe ja einen kompetenten Fetisch-Priester? -mex

Knutschfleck
„11 Freunde müsst ihr sein“ heißt Knutschflecks Maxi mit „5 tollen KSC Songs“. Die heißen zum Beispiel „Einer für alle“, „KSC – bis ich zum großen Schiri geh“ oder „Für immer KSC“. Mal ganz ehrlich, liebe (und sonst geschätzte) Knutschfleckler, viel besser als Sabine Wittwer seid ihr nicht. (Medusa) -rw

KSC Espresso-GeDeck-Verlosung
Viel besser gefällt uns da die Majolika-Aktion zum Aufstieg, denn Maria Figiel hat ein exklusives, auf 2007 Exemplare limitiertes Majolika-KSC-Espressogedeck entworfen. Die Untertasse ist dabei an die Struktur eines Fußballes angelehnt. Von den 39 Euro für ein Gedeck fließt einiges via Lizenzgebühren an die KSC-Jugendarbeit.Auch das finden wir super. Erhältlich in der Majolika-Galerie oder im Webshop unter www.majolika-karlsruhe.com.

INKA verlost 3 KSC-Espresso-Gedecke. Senden Sie bis 20.5. eine E-Mail mit dem Betreff „Majolika-KSC“ an gewinnspiel@inka-magazin.de.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 4.

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL