Iaro

Stadtleben // Artikel vom 05.10.2021

Es scheint ein perfekt auf die Pandemie zugeschnittenes Gastrokonzept.

Kein Gastraum, nur Straßenverkauf, davor ein paar schlichte, aber schicke mobile Holzbänkchen samt Abstellfläche – fertig ist der stilvoll-lockere Aufenthaltsort! Seit sie zum Jahresende 2020 ihr Café eröffneten haben, erhalten die INKA-Nachbarn Nabila und Armin Zandieh reichlich Zuspruch (auch von uns!): für ihren superleckeren Kaffee immer mal wieder wechselnder Marken rund um den Dauerbrenner aus der Hannoveraner Fair-Trade-Rösterei Wood Grouse, für die (auch mit Mandelcreme aus eigener Herstellung verfeinerten) Croissants aus dem Elsass, die Zimtschnecken und Chocolat-Fondants und ganz vorneweg das ausgesprochen gute Bananenbrot nach Hausrezeptur.

Der ans Altslawische „Jaro“ (zu deutsch „Hüter des Lichts“) angelehnte Name nimmt direkten Bezug auf den Desigernlampen-Showroom des Vermieters und Nyta nebenan. Seinen von Corona durchkreuzten Ursprungsplan hat das Ehepaar jedoch nicht verworfen: Der verglaste Verkaufstresen soll in absehbarer Zukunft dem Eingang in den Gastraum weichen, wo dann auch herzhafte Snacks serviert werden. -pat

Sophienstr. 108, Karlsruhe, Mo-Fr 8-18 Uhr, Sa 9-18 Uhr, So 10-17 Uhr
www.iaro.co

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 7.

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL