Jacke wie Hose, Rappelkischt, Kashka & Déjà-vu

Stadtleben // Artikel vom 28.05.2013

Second-Hand-Shopping in den vier innerstädtischen Diakonie-Läden lohnt sich – nicht nur für die Kunden.

Jacke wie Hose und Rappelkischt (Winterstr. 3) bieten gebrauchte Mode für Erwachsene und Kinder, die Accessoires, Dekostücke und Kleider im Déjà-vu (Fritz-Erler-Str. 1-3) treffen vor allem den Geschmack von jungen Trendsettern und im Traditionskaufhaus Kashka (Karlstr. 90) gibt’s alles vom Buch über Hausrat bis hin zu Möbeln.

Für Menschen mit knappem Budget ist das Angebot eine prima Möglichkeit, günstig Qualität einzukaufen; aber auch Schnäppchenjäger auf der Suche nach einem ausgefallenen Teil mit Flohmarktcharme werden hier fündig. Die sozial-ökologische Komponente ist dabei eine Art Firmenphilosophie.

Gespendete Ware landet auf dem Verkaufstisch anstatt im Klamottenreißwolf oder auf dem Sperrmüll und das Verkaufspersonal besteht zum Großteil aus ehemaligen Langzeitarbeitslosen, die somit wieder einen Fuß in die Arbeitswelt bekommen. Der Erlös fließt in die Arbeit des Diakonischen Werks als Teil der Evangelischen Kirche Karlsruhe. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 9?

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL



Stadtleben // Tagestipp vom 24.09.2020

Bis zum 30.9. kann man sich noch für einen Stand bei der elften „Lametta“ (11.+12.12.) bewerben.





Stadtleben // Tagestipp vom 18.09.2020

Unterm Motto „Auf die Plätze, fertig, los!“ wird dezentral die Situation auf Karlsruhes Stadtplätzen und Straßen thematisiert.





Stadtleben // Tagestipp vom 18.09.2020

Eine eher auch positive Fluktuation ist in der Südlichen Waldstraße zu erleben.





Stadtleben // Tagestipp vom 13.09.2020

Die Sehnsucht nach Normalität schwingt im Namen des Kulturring-Festivals mit.