„Lametta“-Bewerbungsschluss 2018

Stadtleben // Artikel vom 20.06.2018

Lametta (Foto: Michael Hartmeier)

Die lässige Alternative zum üblichen Weihnachtsmarkteinerlei geht am 7. und 8.12. in die neunte Runde.

Wer als Aussteller mit seinem Stand im Tollhaus vertreten sein möchte, kann sich ab sofort online für die „Lametta“ bewerben. Deadline ist der 31.7., die Entscheidungen werden Mitte/Ende August bekanntgegeben. Die Bewerbungsfrist für das Kommissariat beginnt dagegen erst in einigen Wochen. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL





Stadtleben // Tagestipp vom 17.09.2018

Karlsruhes DeliBurgers sind in aller Munde.





Stadtleben // Tagestipp vom 16.09.2018

Hinter Rawtwist stecken unsere lieben Ex-Nachbarn aus dem mediterranen Innenhof des alten INKA-Büros in der Sophienstraße.





Stadtleben // Tagestipp vom 16.09.2018

Weil die ehrenamtlich tätige Initiative an ihre personelle Grenze gestoßen war, sollte die sechste Auflage des Vorzeige-Stadtteilfests eigentlich die letzte gewesen sein.





Stadtleben // Tagestipp vom 15.09.2018

Die Kombilösung zeigt bei ihren „Baustellen Open“ einmal mehr, was im Underground seit 2010 vor sich gegangen ist.





Stadtleben // Tagestipp vom 15.09.2018

Dass Konsum auch anders geht als auf Kosten von Mensch und Natur, zeigt die deutschlandweite „Faire Woche“, an der sich das bis 2020 vom Verein Trans Fair als „Fairtrade-Stadt“ bestätigte Karlsruhe von Mitte September bis Ende Oktober zum zehnten Mal beteiligt.





Stadtleben // Tagestipp vom 14.09.2018

Das „Gernsbacher Altstadtfest“ lockt alljährlich viele Besucher in das wunderschöne Städtchen an der Murg.





Stadtleben // Tagestipp vom 12.09.2018

Schon fast ein wenig ungläubig haben wir während der Sommerpause die Reaktionen auf unsere Zeitungs-Nullnummer Super INKA verfolgt.





Stadtleben // Tagestipp vom 12.09.2018

In der Sommerpause las ich einen Artikel in den BNN über die Berckholtz-Stiftung und deren geplanten Neubau in der Weststadt, der aufgrund von nun zu realisierenden Gesetzesvorgaben (Kurzform: jeder Raum eine Nasszelle, 100 Plätze statt derzeit 140) nötig sei.