Großherzogliche Grabkapelle Karlsruhe

Stadtleben // Artikel vom 10.05.2015

Ab April ist sie nach der Winterpause wieder geöffnet, die Grabkapelle im Karlsruher Hardtwald.

Hier sind 18 Mitglieder der Familie der badischen Großherzöge bestattet; die Baugeschichte des Mausoleums aber hat vor allem mit einer Person zu tun: dem Prinzen Ludwig Wilhelm. Der frühe Tod des jüngsten Sohnes von Großherzog Friedrich I. von Baden und seiner Frau Luise im Jahr 1888 weckte die Sehnsucht nach einem ruhigen Gedenkort, und darum ließen sie fernab vom Betrieb der Residenzstadt am östlichen Rand des Schlossgartens ein Mausoleum im neugotischen Stil errichten.

Die Oberkirche mit den Marmorbildnissen der großherzoglichen Familie ist noch bis Oktober immer donnerstags bis sonntags zugänglich; hinab in die Gruft geht es bei Sonderführungen, bei denen zudem viel Informatives über die dort ruhenden Personen, ihre Schicksale und die badische Landesgeschichte im Allgemeinen vermittelt wird. -bes

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 7?

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL