Kein See im Ostauepark

Stadtleben // Artikel vom 06.07.2022

Eine Stadt in Zeiten knapper Flächen lebenswert zu gestalten, gleicht einem Puzzle.

Wenn ein Teil plötzlich fehlt, wird es schwierig. Der Karlsruher ist ein Beispiel dafür. Einst plante die Stadtverwaltung zur Erweiterung des Parks einen See. Doch als durch die Bauprojekte auf dem C-Areal mehrere Einrichtungen des Stadtjugendausschusses verdrängt wurden, setzte ein Umdenken ein. Die eigentlich zum Abriss auserkorene Hallen sollen jetzt das Fanprojekt, eine Parcourshalle und andere Jugendangebote aufnehmen.

Die Planungen stoßen beim Bürgerverein Oststadt auf Kritik, auch weil die BürgerInnen nicht einbezogen worden seien. „Dies enttäuscht mich besonders, da ich mit dem Ziel angetreten bin, mehr Bürgerbeteiligung zu veranlassen“, sagt ihr Vorsitzender Jürgen Scherle. Im Bürgerverein denke man deshalb darüber nach, eine eigene Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung des Ostaueparks durchzuführen. -fk

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 5.

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL