Restube

Stadtleben // Artikel vom 29.07.2014

Der Spaß im kühlen Nass birgt auch seine Risiken.

Ob man nun im örtlichen Freibad seine Bahnen zieht, mit der Familie das Wochenende am Baggersee verbringt, im Atlantik taucht, segelt oder surft. Starke Strömung, Wellenschlag, Erschöpfung und Panik sind die häufigsten Auslöser für eine brenzlige Situation. Dann heißt es Ruhe bewahren und den Kopf über Wasser halten! Hier hilft Restube, das Rettungskissen im Handyformat: Der in Not geratene Schwimmer zieht die Reißleine und schon füllt sich der auftriebgebende gelbe Schwimmkörper.

Die von Profisportlern und Rettern aus ganz Europa supportete Entwicklung der Karlsruher Ingenieure Christopher Fuhrhop und Marius Kunkis, die als Kitesurfer um die Gefahren auf offenem Wasser wissen, lässt sich ebenfalls mit dem Mund aufblasen und ist nach einem Austausch der Gaskartusche immer wieder verwendbar. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 4.

WEITERE STADTLEBEN-ARTIKEL